www.cimbria-koenigsberg.de

geschichte der cimbria-königsberg


  • Menü
Aktuelles
  • Der Semesterabschlussconvent ist gelaufen und die neuen Chargen sind gewählt.

    Die verantwortlichen Chargen dieses Semesters sind:
    Rushad Palamkote (stud. inf.) x
    Rushad Palamkote (stud. inf.) xx
    Eric Tüttmann (stud. bio.) xxx
    Eric Tüttmann (stud. bio.) FM

     

Veranstaltungen
Keine Termine
Interesse ?

Nimm Kontakt mit uns auf

oder besuche unsere Facebook-Gruppe

Geschichte der Cimbria-Königsberg im CC zu Saarbrücken

Die Altakademiker im Saargebiet/Saarland zeichnete von jeher ein guter Zusammenhalt aus. Das in Grenzregionen ohnehin ausgeprägte vaterländische Denken, insbesondere der waffenstudentischen Korporationen, mußte dem damaligen Regime bei seiner politischen Zielsetzung eines Anschlusses der Saar an Frankreich gefährlich erscheinen. An ein öffentliches Auftreten der Korporationsverbände konnte daher bis 1955 nicht gedacht werden. Die ersten Zusammenkünfte der Verbandsbrüder des LC und VC fanden als "Betriebsfeiern", Veranstaltungen des "Ruderclubs Saar" oder als Privatstammtische statt. Die Epoche der "geduldeten Illegalität" bis zur Volksabstimmung 1955 brachte schwierige Rahmenbedingungen für die Gründung eines aktiven Bundes an der 1950 eingerichteten Universität des Saarlandes mit sich, forderte aber andererseits den inneren Zusammenhalt unter den Verbandsbrüdern der VACCVACC Saarbrücken und Neunkirchen. Auch die Sorge, ob die an der Universität des Saarlandes abgelegten Examen in der Bundesrepublik anerkannt würden, der nach französischem Vorbild schulmäßig aufgezogene Lehrbetrieb, die Vermittlung des Wissensstoffes in französischer Sprache und die ausgebliebene Unterstützung durch den CC hatten Verunsicherungen und Zweifel zur Folge. Die VACC Neunkirchen, eine starke Minderheit in der VACC Saarbrücken und der seit dem SS 1955 in Saarbrücken studierende Verbandsbruder GERT HlSSERICH ließen die vielfältigen Gründe gegen die Aufmachung eines Bundes nicht gelten. Hisserich war iaB mehrerer CC-Bünde und verfügte über eine reiche Erfahrung mit zahlreichen Chargensemestern. Er vermittelte die Überzeugung, daß die Gründung eines neuen Bundes an der Saar-Universität so lange nicht zu vertreten sei, wie noch alte, vertagte Bünde ohne Aktivitas bestünden. Mit der Volksabstimmung am 23. Oktober 1955 fiel die politische Entscheidung zur Eingliederung des Saarlandes in die Bundesrepublik Deutschland.

Damit stand dem im April 1956 stattfindenden Gründungskommers des Studentischen Bundes "Alemannia" nichts mehr im Wege. Die Farben der Alemannia waren Schwarz-Weiß-Hellblau mit schwarzer Mütze.
Gründungserstchargierter war jener iaB Gert Hisserich. Der neue aktive Bund bekannte sich zu den Grundsätzen des CC und strebte die Verbindung mit einer vertagten Altherrenschaft an. Der Pfingstkongreß des CC lud die Alemannia ein, ab sofort an allen CC-Veranstaltungen teilzunehmen. Wahrend der Pfingsttagung wurde auf dem CC-Tag wie AHCC-Tag bekanntgegeben, daß von Verbandsburschen an der Universität zu Saarbrücken die CC-Korporation "Alemannia" ins Leben gerufen worden sei und daß diese Aktivitas eine geschlossene Altherrenschaft mit Gelegenheit zur Wiedereröffnung suche.