www.cimbria-koenigsberg.de

geschichte der cimbria-königsberg


  • Menü
Aktuelles
  • Der Semesterabschlussconvent ist gelaufen und die neuen Chargen sind gewählt.

    Die verantwortlichen Chargen dieses Semesters sind:
    Rushad Palamkote (stud. inf.) x
    Eric Tüttmann  (stud. bio. inf.) xx
    Rushad Palamkote (stud. inf.) xxx
    Eric Tüttmann (stud. bio. inf.) FM

     

Veranstaltungen
15.06. Freundschaftswo…
18.06. AC / BC
22.06. 119. Stiftungsf…
Interesse ?

Nimm Kontakt mit uns auf

oder besuche unsere Facebook-Gruppe

Geschichte der Cimbria-Königsberg im CC zu Saarbrücken

Seit 1883 bestand an der Albertus-Universität zu Königsberg ein "Akademischer Verein für Allgemeine Wissenschaft". Im Verlauf der Jahre entwickelte er sich immer mehr zur studentischen Korporation. Um Weihnachten 1898 wurde der Wunsch der Aktiven nach Band und Mütze so stark, daß der überwiegende Teil der Aktiven und Inaktiven, dazu zwei Alte Herren aus dem Verein austraten und am 1. Februar 1899 die "Allgemein-Wissenschaftliche Verbindung Cimbria" gründeten mit den Farben Grün-Weiß-Gold, moosgrüner Samtmütze mit goldenem Albertus (dem Wahrzeichen der Königsberger alma mater), dem bis heute unverändert gebliebenen Wahlspruch "Patriae et litteris" und Zirkel.

Von ihrer Gründung an bekannte sich die Cimbria zur unbedingten Satisfaktion, seit November 1899 auch zum Maturitätsprinzip und schloß sich sofort dem Teutoburger Chargierten-Convent an. Der tägliche Paukboden galt vom ersten Tage an für jedes aktive Mitglied als offizielles Institut.

Eine sehr wesentliche Festigung und Stärkung in ideeller wie materieller Hinsicht erfuhr die junge aufstrebende Verbindung durch den Anschluß eines großen Teils des Philisteriums der im Jahre 1859 gegründeten "Akademischen Verbindung Hercynia", die mit den Farben grün-weiß-gold und gelber Mütze 1896 aus Nachwuchsmangel suspendieren mußte. Die Übereinstimmung der Farben gab nun den Anlaß zu Verhandlungen über einen Zusammenschluß zwischen Cimbria und 36 alten Hercynen, der im Jahre 1900 vollzogen wurde. Damit stand ein lebensfähiger Bund da. Die Hercynen hatten ein ansehnliches Inventar für die Ausgestaltung der Kneipe mitgebracht, und der gesamte AH-Verband zeigte sich in den weiteren Jahren stets helfend und opferbereit bei allen notwendig werdenden Anschaffungen. Die schönsten Erinnerungen nachfolgender Cimberngenerationen verbinden sich mit dem 1903 für 300.- Goldmark erworbenen Couleurboot, mit dem die Cimbern herrliche Sommertage und -abende auf dem Schloßteich verbrachten.